Follonica und sein Gusseisen

on

Nur ein moderner Badeurlaubsort mit Kleinstadtflair? Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen, zu den Zeiten als Follonica einer der größten Gusseisen-Produzenten in Europa war. Spannende und anschauliche Erklärungen erhalten Sie in der ehemaligen Fabrik, in dem heute das multimediale Museum MAGMA untergebracht ist.

Die Küste vor Elba war schon zur Zeit der Etrusker im VI. Jahrhundert v. Chr. ein Zentrum für Eisenherstellung. Im 16. Jahrhundert ist in Follonica der erste moderne Hochofen (heute Museum MAGMA) entstanden und der ganze Stadtteil wurde später eine Fabrik-Stadt, die bis 1960 durch den Abbau der Pyrit – Bergwerke in unmittelbarer Nähe aktiv war.

Ein bisschen geschichtlicher Hintergrund:

Die Geschichte von Follonica ist eng mit der Eisenverarbeitung verbunden, das etruskische Zentrum war allerdings in Populonia am Golf von Baratti. Aber auch in Follonica gab es einige Öfen  zur Verhüttung von Eisenerz. Man stolpert buchstäblich beim Einkaufen in einem der modernen Shopping Center der Stadt über dieses geschichtliche Zeugnis.

Der Ortsname, seit dem frühen Mittelalter bestätigt, leitet sich wahrscheinlich von Fulloni bzw. Folliculum ab. Diese sind Ausdrücke für den Blasebalg, der Luft in die Schmelzöfen leitete.

Im Mittelalter wird weiterhin das wertvolle Eisenerz verhüttet. Im frühen Mittelalter unter Aufsicht der langobardischen Adelsfamilie der Aldobrandeschi. Später hatte die Meeresrepublik Pisa die Vorherrschaft über das tyrrhenische Meer, Inseln und Küstenstreifen. Es wurden weiterhin Eisen abgebaut und weiterverarbeitet, auch in der Renaissance unter der florentinischen Familie der Medici. Aber nicht mehr so intensiv wie zu Zeiten der Etrusker!

Und dann kommt die Wende…

Von einer Entwicklung Follonica’s als Stadt müssen wir noch etliche Jahrhunderte warten. Sümpfe und die dadurch entstandene Plage, das Sumpffieber, machten ein Leben in den Ebenen der Maremma als unzumutbar.

In den Jahren von 1832 und 1836 liess Grossherzog Leopold II von Habsburg – Lothringen die neue und sehr moderne Eisenfabrik “Reali e Imperiali Fonderie” errichten. Um ein Leben in der neuen Industriestadt zu ermöglichen wurden die umliegenden Ländereien an Kleinbauern verkauft und  trockengelegt.

Follonica wird folglich zu einer der bedeutendsten Standorte der Eisengiesserei. Glocken, Säulen, Türknöpfe, Gullydeckel, Parkbänke, ja sogar ganze Kirchenportale aus Gusseisen, Made-In-Follonica!!!

Follonica und sein Gusseisen Follonica und sein Gusseisen

Das spannende Museum MAGMA

Die ehemalige Fabrik wird 2013 zum Museum MAGMA. Dieses Museum gewinnt 2015 die Auszeichnung ” bestes europäisches Museum zur Veranschaulichung der Arbeitswelt”. Zu Recht. Die permanente Ausstellung erklärt anschaulich und spannend, teils auch multimedial, die Geschichte, Verarbeitung und Kunst des Gusseisens.

Entdecken Sie mit uns die interessante Geschichte Follonicas!

Begreifen Sie, warum diese – oberflächlich gesehen – hässliche Stadt, faszinierend ist. Kaum eine andere Stadt ist kulturell so aktiv wie diese: Konzerte, Ausstellungen, Spektakel machen diese Stadt besonders attraktiv. Und vergessen Sie nicht den Karneval von Follonica, eine etwas kleinere Version dessen was Viareggio bietet.

Heute ist Follonica die zweitgrößte Gemeinde der Provinz Grosseto. Nun ja, Follonica wurde natürlich auch im vergangenen Jahrhundert vor allem für die Mittelklasse zum komfortablen Badeort.

Neugierig geworden? Kontaktieren Sie uns!

info@intomaremma.com